CCUT Scanner zur automatisierten Ermittlung von Lederkonturen

Der CCUT Scanner ermöglicht eine präzise Ermittlung der Lederkontur und vorab gekennzeichneter Fehler. Fehlerstellen und Qualitätszonen können darüber hinaus digital markiert werden. Die Lederhäute werden mit dem Scannen qualifiziert und klassifiziert. Die ermittelten Daten können im weiteren Produktionsprozess jederzeit abgerufen werden. Die Effizienz bei der Weiterverarbeitung des Leders wird deutlich erhöht, das bedeutet der Verschnitt wird reduziert. Mit dem CCUT Scanner erreicht Ihre Produktion ein nachhaltig höheres Qualitätslevel.

Einsatzgebiete

Der CCUT Scanner wird in allen lederverarbeitenden Produktionsbetrieben eingesetzt, die ein hohes Maß an Qualität, bei möglichst geringem Materialverlust voraussetzen. Dies sind die z.B. die Polstermöbel- und Automobilindustrie.

  • Zuverlässiges Erfassen der Lederhautfläche als Grundlage für das automatische Nesting und den anschließenden Zuschnitt.
  • Speichern der Lederdaten hinsichtlich Soll- und Ist-Größe, sowie der Qualität.
  • Transparente digitale Lagerhaltung.

Vorteile

  • Die Qualitätssicherung beginnt bereits beim Wareneingang.
  • Die Qualität der einzelnen Häute mit allen Merkmalen wird dokumentiert und steht jederzeit zum Abruf zur Verfügung.
  • Kontrollfunktion für die vom Lieferanten genannten Lederdaten.
  • Der aktuelle Bestand des Lederlagers kann immer einfach eingesehen werden.
  • Optimale Materialausnutzung beim anschließenden automatischen Nesting. Signifikante Erhöhung der Effizienz.
  • Die Auslagen werden gespeichert und können zu jedem späteren Zeitpunkt eingesehen werden.
  • Ihr Produktionsprozess wird digital automatisiert, die angeschlossenen Abläufe optimiert.

Verfahren

Der Scanner erfasst die Außenkontur des Leders mit gekennzeichneten Fehlern in kürzester Zeit. Qualitätszonen und Fehler werden digital markiert. Durch den Aufbau des Scanners ist gewährleistet, dass unabhängig vom äußeren Lichteinfluss reproduzierbare Ergebnisse erzielt werden. Die Erkennung der Referenzmarken zur Repositionierung erfolgt automatisch. Die Daten werden in der CCUT Datenbank gespeichert. Die Kennzeichnung des Leders selbst erfolgt durch Aufkleben eines gedruckten Barcodes, der alle relevanten Daten (Qualität, Soll-/Ist-Größe) enthält.

Das Scann-Verfahren kann entsprechend der Ledergröße optimal auf Ihren Produktionsprozess abgestimmt werden. Es stehen verschiedenen Scanner-Größen zur Verfügung, die innerhalb des Gesamtsystems mit der Schneidetischgröße korrespondieren.

 

Ausführungsarten

Der Arbeitsschritt Scannen kann auf verschiedene Arten in den Produktionsprozess integriert werden. Die eingesetzte Ausführungsart des Scanners wird von der Produktionsumgebung und den Anforderungen des Anwenders bestimmt. Folgende Möglichkeiten sind unter anderem denkbar.

  • Scannen auf einem Einfachtisch mit beweglichem Kameraaufsatz

Hier befindet sich das Leder statisch auf dem Tisch. Der Scanner verfährt über dem Material. Es kann mit frei definierter Geschwindigkeit und Belichtungszeit in beide Richtungen gescannt werden.

  • Scannen auf einem beweglichen Tisch mit festem Kameraaufsatz

Das Material befindet sich auf einem Conveyor-Band und wird mit frei definierter Geschwindigkeit unter dem Scanner durchgefahren. Der Scanner ist über einen Fußschalter bedienbar, was die Bedienerfreundlichkeit und Ergonomie des Arbeitsplatzes noch einmal erhöht. Dieses Verfahren empfehlen wird für größere Häute.

Komponenten

  • Scanner
  • Auslagetisch; Die Farbe und Oberflächenbeschaffenheit wird entsprechend Ihrer typischen Häute konfiguriert. Für die verschiedenen Methoden stehen Tische in zwei Ausführungsarten zur Verfügung.
    • beweglicher Tisch mit statischem Scanner
    • statischer Tisch mit beweglichem Scanner
  • Barcode-Scanner zur Erfassung der gescannten Haut in der CCUT Datenbank.
  • Barcode-Drucker zur Etikettierung des Leders mit allen wichtigen Kenndaten.