CCAD Kalkulationen

Die CCAD Materialkalkulation dient zur Ermittlung des Materialbedarfs und der Materialausnutzung. Die Berechnung erfolgt auf Basis der CAD Daten und der Materialzuordnung der Stückliste. Die CAD Daten müssen nicht zwingend in CCAD Konstruktion entstanden sein, der Import aus einem Fremdsystem ist jederzeit möglich.

 

Die Materialkalkulation wurde über Jahre hinweg in enger Zusammenarbeit mit der Industrie konzipiert und entwickelt. Alle denkbaren Faktoren, die den Materialverbrauch beeinflussen können, wurden berücksichtigt und in die Berechnung integriert. Die Kalkulation umfasst verschiedene Kalkulationsmethoden für die Verbrauchsermittlung von Leder, Textilien und Streckenmaterialien. Die CCAD Kalkulation ist das ideale Werkzeug für die exakte Vorkalkulation, Serienkalkulation und Nachkalkulation der Materialverbräuche.

Wissenstransfer im Unternehmen

Die CCAD Materialkalkulation arbeitet unter Berücksichtigung verschiedener Einflussfaktoren. Die Basis bilden Verbrauchswerte, die abhängig vom Material anhand wissenschaftlich mathematischer Berechnungsmethoden ermittelt werden. Darauf aufbauend fließen kalkulatorische Erfahrungswerte in Form von Kategorien und Zuschlägen in die Berechnung mit ein. Diese Erfahrungswerte werden in den Unternehmen gewöhnlich über Jahre hinweg erarbeitet, gesammelt und von Mitarbeiter zu Mitarbeiter weitergegeben. RG Technologies legt großen Wert darauf, dass dieses kalkulatorische Wissen in das System eingebracht wird und dem Unternehmen somit nicht verloren geht.

Kalkulationsmethoden

CCAD Kalkulation

Die CCAD Materialkalkulation umfasst alle Kalkulationsmethoden, die für die Ermittlung des Materialverbrauchs verschiedenster Materialien erforderlich sind. Die einzelnen Methoden sind den materialspezifischen Gegebenheiten exakt angepasst und berücksichtigen alle wichtigen Materialparameter. Diese sind insbesondere Größe, Beschaffenheit und Ausnutzungsgrad des Materials. Die gewonnenen Ergebnisse sind jederzeit nachvollziehbar und wiederholgenau.

 

Wird bei der Terminologie der Flächennamen in der Konstruktion bereits auf die Materialgruppe geachtet, kann die Kalkulationsmethode für die einzelnen Flächen vom System automatisch ausgewählt werden. Mit dieser Funktion wird eine große Fehlerquelle bei der Ermittlung des Materialansatzes signifikant reduziert.

Kalkulation von Leder

Die Ermittlung des Materialverbrauchs von Leder wird bei RG Technologies mit der SLM-Methode durchgeführt. Diese wissenschaftliche Methode wurde speziell für die Bedarfsermittlung von Leder entwickelt und hat sich in der Industrie seit Jahren bewährt.

Die wichtigsten Berechnungsfaktoren sind die folgenden:

  • Materialgröße
  • Randabfall
  • Ausnutzungsgrad des Materials
  • Flächeninhalt
  • Verhältnis von großen zu kleinen Flächen innerhalb eines Modells

 

Nach der Berechnung unter Berücksichtigung aller Faktoren wird das Ergebnis mit folgenden Werten ausgegeben:

  • Reiner Flächeninhalt, die Nettofläche
  • Flächeninhalt, nachdem ein gedankliches Gummiband um die Fläche gelegt wurde, das sich über Einbuchtungen in der Fläche spannt. Hierbei spricht man von der Blockfläche.
  • Interlookfläche: Das ist die Blockfläche abzüglich der Grundfläche. Einbuchtungen die zum Einlegen weiterer Flächen erlaubt sind.
  • Die Blockfläche abzüglich der Interlookfläche bildet die Grundfläche. Dies ist der wichtigste Wert des Ergebnisses. Auf Basis dieser Grundfläche wird der eigentliche Materialansatz ermittelt.

Bei der Kalkulation des Lederverbrauchs ist höchste Genauigkeit unumgänglich, da die Kosten für das Leder einer der größten Faktoren am Preis eines Lederwarenproduktes sind.  RG Technologies erfüllt diese Voraussetzung an die Genauigkeit zu 100 %.

Kalkulation von Textilien

Die Berechung von Rollen- und Plattenware wird in der CCAD Materialkalkulation mit der Synthetik-Methode durchgeführt. Die Kalkulation erfolgt unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren, die alle miteinander kombinierbar sind.

  • Orientierung der Fläche bei der Auslage
  • Schachtelung auf eine bestimmte Materiallänge, oder einer definierten Anzahl an Teilen
  • Paarweises Auslegen der Fläche
  • Rotation der Fläche
  • Auslage in einem bestimmten Winkel
  • Materialbreite
  • Nutzbare Materialbreite

 

Das Ergebnis:

  • Anzahl
  • Erforderliche Materiallänge
  • Materialbreite wird aus dem Materialstamm übernommen
  • Nettofläche, das ist der reine Materialbedarf für die einzelnen Flächen
  • Bruttofläche, tatsächlicher Materialbedarf
  • Effizienz, Materialausnutzungsgrad angegeben in Prozent

 

RG Technologies bietet auch die Funktion der "automatischen Schachtelung". Bei dieser Methode werden alle Faktoren untereinander kombiniert, um so aus allen Kombinationen die optimale Auslage mit der höchsten Effizienz zu ermitteln. Dieses Verfahren ist sehr schnell und liefert garantiert das Ergebnis mit der höchsten Materialausnutzung.

Kalkulation von Strecken

Eine weitere Kalkulationsmethode ist die Streckenmessung. Diese wird verwendet, um den Verbrauch von Streckenmaterialien, wie Verstärkungs- und Nahtbänder, zu berechnen. Die Streckenmessung umfasst drei verschiedene Methoden:

  • Bänder, die entlang der kompletten Flächenkontur verlaufen, werden über die Gesamtkontur der Fläche berechnet.
  • Die Messung einer Teilkontur der Fläche wird verwendet, wenn die Bänder sich nur in einem bestimmten Bereich derm Fläche befinden.
  • Die dynamische Streckenmessung wird eingesetzt bei Streckenmaterialien an einem beliebigen Bereich, auch innerhalb, der Fläche.

Mit diesen drei Methoden werden alle Aufgaben der Streckenmessung schnell und optimal erfüllt. Das Ergebnis enthält eine planungsgenaue Angabe der Materiallänge der gemessenen Strecken.

Schnittstellen in der Kalkulation

Die CCAD Materialkalkulation beinhaltet verschiedene Schnittstellen zu den in der Industrie eingesetzten ERP-Systemen für die Materialdisposition. Die Ergebnisse der Kalkulation werden nach konkreter Absprache mit dem Anwender gemeinsam mit den Stücklistendaten automatisch an das angeschlossenen Fremdsystem übermittelt. Dies geschieht schnell und reibungslos. Die Materialdisposition kann zeitnah anhand der exakten Verbrauchswerte planungssicher durchgeführt werden.